„Blauer Garten“ mit Regenwasserkonzept

Tiefgaragenbegrünung mit Bäumen und Stauden

Die Innenhofbegrünungen liegen zu einem Drittel über Tiefgaragen, wo der ZinCo Systemaufbau „Dachgarten“ die gleiche Gestaltungsfreiheit wie zu ebener Erde ermöglicht.

Spaziergang bei Regen im Park

Auch bei schlechtem Wetter gönnen sich die Bewohner ein bisschen frische Luft und Erholung im grünen Park vor der Haustüre.

Kugeldisteln

Die Kugeldisteln Echinops ritro bringen Blau in die Innenhöfe.

Spielendes Kind an Quelle

Der Quellstein ist Mittelpunkt des Kinderspielplatzes im ersten Innenhof und gleichzeitig Funktionselement zur Regenwasserbewirtschaftung.

Kinder spielen am Wasserlauf

Der Wasserlauf, der sich hier gemütlich durch die Innenhöfe schlängelt, nimmt bei Regen sämtliches Niederschlagswasser in das System auf.

Regenrinne am Haus

Sämtliche Dachflächen der Wohnanlage werden über Regenrinnen entwässert, welche schließlich auch in den Wasserlauf münden.

Rasenfläche mit Hecken und kleinen Bäumen

Umsäumende Hainbuchenhecken und ganz gezielt angeordnete Hochstämme lassen eine klare Struktur erkennen.

Teich im Innenhof

Von diesem Regenerationsteich im dritten Innenhof gelangt das Wasser zurück in eine Zisterne im zweiten Hof.

Am Teich sitzende Kinder

Das Ufer lockt die spielenden Kinder.

Spielende Kinder an Springbrunnen und vor dem Treppenaufgang von der Tiefgarage

Drei Spring-ins-Feld haben ihre Freude an den drei Springbrunnen – nur der Treppenaufgang erinnert an die Tiefgarage darunter.

Das umfassende städtebauliche und stadtökologische Konzept des neuen Stadtteils „Scharnhauser Park“ bei Stuttgart wurde 2006 mit dem Deutschen Städtebaupreis ausgezeichnet. Eingebunden in dieses Landschaftskonzept entstand in den Jahren 2006 bis 2009 die mehrgeschossige Wohnanlage „Blauer Garten“ mit drei begrünten Innenhöfen, die sich zu etwa einem Drittel über der zugehörigen Tiefgarage befinden. Wesentliches Merkmal neben dieser Tiefgaragenbegrünung ist ein umfassendes Konzept zur Regenwasserbewirtschaftung. Den klangvollen Namen „Blauer Garten“ verdankt die Wohnanlage ursprünglich einer Marketingidee des Bauträgers, der HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH. Inzwischen füllen blau oder violett blühende Stauden und Gehölze den Namen mit Leben.

Bauliche Herausforderung durch Tiefgarage

Wer heute das üppige Grün und die Gestaltungsvielfalt mit Wasser-, Spiel- und Gehbereichen genießt, wird nur durch die Treppenaufgänge daran erinnert, dass die Innenhöfe teilweise über der großräumigen Tiefgarage liegen. Die Tiefgaragendecke besteht aus wasserundurchlässigem Beton und erlaubt in diesem Bereich eine Aufbauhöhe von etwa 50 cm. Hier bot der ZinCo Systemaufbau „Dachgarten“ mit Floradrain® FD 60 die ideale Basis für die geplante Intensivbegrünung. Die 60 mm hohen Dränelemente speichern Regenwasser in ihren großen Wasserspeichermulden und leiten Überschusswasser sicher zu den Dachabläufen ab. Die verfüllten Floradrain®-Elemente sind mit dem Systemfilter SF abgedeckt, zur Abgrenzung gegenüber der folgenden Substratschicht, die im Minimum 40 cm hoch geschüttet werden konnte.

Gestalterisch ist so alles möglich

„Auf dieser Grundlage kann man auf der Tiefgarage weiterarbeiten wie auf jedem normalen Grundstück auch“ weiß Frank Roser. Der Landschaftsarchitekt, der selbst in Ostfildern lebt und arbeitet, hat die Innenhofgestaltungen geplant und deren Ausführung geleitet. „Neben Substrat und Pflanzen können alle möglichen Tragschichten, Kies oder Fallschutzbeläge aufgebracht werden“, freute sich Roser und schöpfte diese Vielseitigkeit für seinen Entwurf aus.

Der erste Innenhof beherbergt einen Kinderspielplatz mit Sandbereichen, Schaukelpferden und einem ovalen Quellstein im Zentrum. Der Quellstein ist nicht nur magischer Anziehungspunkt für spielende Kinder, er ist auch Teil des Gesamtkonzepts zur Regenwasserbewirtschaftung. Der aus dem Quellstein entspringende Wasserlauf schlängelt sich in den zweiten Innenhof, begegnet dort Springbrunnen-Elementen und mündet schließlich im dritten Innenhof in einen großen Regenerationsteich. Auch dieser Teich befindet sich teilweise auf der Tiefgaragendecke.

Großzügige Formen prägen das Gesamtbild, unterstützt durch die Bepflanzung mit umlaufenden Hainbuchenhecken. Hochstämme, diverse Ziersträucher und Stauden wechseln sich gezielt ab. Für die Hochstämme kam ein spezielles Baumpflanzsubstrat zum Einsatz, ansonsten verwendete man den bestehenden Oberboden, verbessert mit Rindenhumus und Sand.

Die Gehbeläge sind aus robustem Basaltpflaster, der Teich ist umrandet von einem Holzsteg. Ergänzt mit Holzsitzmöbeln und einem besonderen Beleuchtungskonzept wirkt der Garten geordnet und hochwertig.

Vorbildliche Regenwasserbewirtschaftung

Im gesamten Stadtteil Scharnhauser Park ist vorgeschrieben, dass kein Oberflächenwasser in die Kanalisation gelangen darf. Für den „Blauen Garten“ hat das Landschaftsarchitekturbüro Frank Roser gemeinsam mit Fachingenieuren ein Konzept für die Oberflächenentwässerung ausgeklügelt. Der Wasserlauf vom Quellstein bis zum Regenerationsteich steht dabei im Mittelpunkt und nimmt z. B. auch Regenwasser sämtlicher Dachflächen auf, da die Regenrinnen der Wohnanlage ebenfalls in den Wasserlauf münden. Das Wasser aus dem Regenerationsteich fließt über eine Rohrleitung zurück in eine Zisterne im mittleren Hof. Dort befindet sich auch die Pumpentechnik, die das Wasser wieder zum Quellstein fördert.

Anfallendes Regenwasser wird natürlich in erster Linie von den Grünflächen aufgenommen. Wasser von den versiegelten Flächen, insbesondere der Wohndachflächen, wird in das System zur Regenwasserbewirtschaftung eingespeist und verdunstet dann sukzessive wieder an den Wasseroberflächen. Bei extremen Regengüssen läuft es über auf die „Landschaftstreppe“ am Scharnhauser Park, ein Mulden-Rigolen-System, das zur Landesgartenschau 2002 gebaut wurde.

Diese umweltfreundliche Regenwasserbewirtschaftung will die Gemeinde finanziell belohnen, indem sie für die Wohnanlagen am Standort eine gesplittete Abwassersatzung einführt.

Profis auf der Baustelle

Mit der Ausführung war die Firma Garten Schweizer aus Nürtingen beauftragt, da dieser Garten- und Landschaftsbaubetrieb auch langjährige Erfahrung mit Dachbegrünungen mitbringt. Herr Schweizer ist als ZinCo Dachgärtner stolz auf die geleistete Arbeit, die sich in insgesamt drei Bauabschnitte aufteilte. Beginnend mit dem ersten Innenhof im Jahr 2007 folgte 2008 der Zweite und 2009 der Dritte. Die Bauabschnitte dauerten jeweils etwa sechs bis acht Wochen.

Herr Schweizer resümiert heute „Die Anlage ist sehr gelungen. Mit der Dachbegrünung gab es keinerlei Probleme.“

Grün steigert den Wohnwert

Es ist nicht verwunderlich, dass die Eigentumswohnungen der Wohnanlage „Blauer Garten“ in Windeseile verkauft waren. Hier verbindet sich modernstes Stadtflair und Erholungsraum Natur auf äußerst reizvolle Art und Weise. Quellstein, Wasserlauf und Teich sind dabei nicht nur attraktiv anzusehen, sondern Funktionselemente der Regenwasserbewirtschaftung. Damit ist ein erheblicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet und ein Paradebeispiel für nachhaltiges Bauen entstanden. 

Autor: Dipl.-Ing. (FH) Roland Appl, Technischer Leiter ZinCo GmbH

Bautafel

Bauprojekt: Neubau der Wohnanlage „Blauer Garten“ im Scharnhauser Park, 73760 Ostfildern, Begrünung von drei Innenhöfen, die teilweise über Tiefgaragen liegen 

Bauherr: HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH, 73760 Ostfildern

Baujahr: 2006–2009

Dachabdichtung: Tiefgaragendecke als wasserundurchlässige Betonkonstruktion, Fugen und Anschlüsse gesondert wurzelfest ausgebildet

Begrünungsaufbau: ca. 1300 m² ZinCo Systemaufbau „Dachgarten“ mit Floradrain® FD 60, mit Bepflanzung, Belagsflächen, Spielbereichen, Wasserlauf und Teich

Planung: Roser Frank Landschaftsarchitektur, 73760 Ostfildern

Ausführung: Ulrich Schweizer Garten- und Landschaftsbau, 72622 Nürtingen

Weitere Informationen erhalten Sie bei: 

ZinCo GmbH
Lise-Meitner-Str. 2 
72622 Nürtingen
Tel. 07022 6003-0
Fax 07022 6003-100
E-Mail: info@zinco-greenroof.com