Zwischen Beeren und Kaninchen

Dachgarten mit Pflanzinseln und Sitzgelegenheiten

Der Dachgarten des Alten- und Pflegeheims St. Elisabeth in Marburg an der Lahn ist mit den Obst- und Gemüsepflanzen ein Beispiel für Urban Farming.

Parkmöglichkeiten unter dem Dachgarten

Unten Parken, oben Genießen: die Tragfähigkeit des Daches ließ den Begrünungs- und Gestaltungswünschen alle Freiheit.

Dachgarten in voller Blüte

Bereits ein Jahr nach Ausführung zeigt sich der Dachgarten in üppigem Grün.

Erdbeerpflanzen im Dachgarten

Gut gepflegt wachsen diese Erdbeerpflanzen in Hülle und Fülle.

Johannisbeeren im Dachgarten

Den Johannisbeeren fehlen zur Reife nur noch ausreichend Sonnenstunden, dann kann genascht werden.

Hochbeete zum Gärtnern

Diese Hochbeete können mit Rollstühlen unterfahren werden, so dass bequemes Gärtnern möglich wird.

Pergola im Dachgarten

Platz zum Verweilen bietet auch die schöne Pergola.

Anlegen der Pflanzinseln auf der Dränagebahn

Auf die vollflächig verlegten Floradrain® FD 40-Elemente wurde der Verlauf der Pflanzinseln farblich markiert und dann mit dem Unterbau für die Plattenbeläge begonnen.

Die Plattenbeläge werden von den Pflanzbereichen abgegrenzt

ZinCo Dachtraufprofile DP grenzen die Plattenbeläge sauber von den begrünten Bereichen.

Substrat wird auf das Dach befördert

Der lange Auslass des Turbobags ermöglicht eine gute Verteilung des Schüttguts.

Zwischen Beeren und Kaninchen

Ob Kopfsalat anpflanzen, Erdbeeren ernten, zwischen den Pflanzinseln spazieren gehen oder einfach nur in der Sonne sitzen und den Kaninchen Max und Moritz beim Spielen zuschauen – all das können nun mit Freude die Bewohner des Alten- und Pflegeheimes St. Elisabeth in Marburg an der Lahn genießen. Die 550 m² große Gartenlandschaft auf dem neu gebauten Parkdeck inmitten dichter Bebauung bereichert die Erfahrungswelt der pflegebedürftigen Menschen immens. Ein wunderbares Beispiel auch für Urban Farming: Nutzpflanzen können dank ZinCo Technik auf Dächern wachsen.  

Mit den Neu- und Umbauarbeiten über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren wurden die beiden Heime St. Elisabeth und St. Luise am Standort Lahnstraße zusammengeführt. In 77 Zimmern finden nun pflegebedürftige Menschen Wohnraum und über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich liebevoll um deren Wohlergehen.

Die Gesamtbaumaßnahme, finanziell gefördert durch das Land Hessen und die Stadt Marburg, fand 2012 ihren krönenden Abschluss mit der Gestaltung des vielfältigen Dachgartens. „Unser Garten ist beliebter Treffpunkt für Bewohner, Besucher und für uns Mitarbeiter. Wir haben unsere ganz eigenen Wünsche bei der Bepflanzung und Gestaltung umsetzen können“, freut sich die Heimleiterin Frau Monika Kühn-Ostler.

Planung Hand-in-Hand

Das Architektur- und Ingenieurbüro Willi Krähling war mit der Planung der Gesamtbaumaßnahme betraut. Seinen Ausschreibungen zufolge wurden auch die Gewerke Dach und Dachbegrünung des Parkdecks an entsprechende Ausführungsbetriebe vergeben. Mit dem Aufbringen einer wurzelfesten bituminösen Dachabdichtung erfüllte der Dachdeckerbetrieb Müller zu Jahresende 2011 seine Aufgaben. Auf dieser Grundlage begann nach dem Winter das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Stolle Ende April 2012 mit den Dachbegrünungsarbeiten. „Mit dem dauerhaft funktionssicheren ZinCo Systemaufbau „Gemüse auf dem Dach“ sind alle Pflanzvariationen denkbar, die wir in enger Abstimmung mit Frau Kühn-Ostler ausgewählt haben“, betont der erfahrenen Dachgärtner Rainer Stolle. „Herzstück des Aufbaus ist Floradrain® FD 40. Damit erzielen wir auch unter den gewünschten Plattenbelägen eine durchgängige Dränage. Die Technik stimmt auf ganzer Linie, größere Herausforderung bei diesem Projekt war allerdings die Logistik auf der Baustelle.“

Eine ganz andere Herausforderung

Autos befahren natürlich problemlos die Zufahrtsstraße zum Parkdeck, für große Lkws ist die Sackgasse allerdings zu eng. Das hieß Abladen in der Lahnstraße und Beförderung sämtlicher Materialien mit Hilfe von Radladern in die Hofeinfahrt und dann per Dachdeckerkran auf das Dach. Bei den leichten Systemkomponenten Speicherschutzmatte SSM 45, Floradrain® FD 40 und Systemfilter SF ist dies gut zu bewältigen, im Falle des Substrats aber war der Ablauf genau zu planen, zumal eine zeitweise Straßensperrung erforderlich war. Die rationellste Lösung unter den gegebenen Umständen sah so aus, dass das Substrat lose angeliefert, vor Ort in einen 5 m³ fassenden ZinCo Turbobag umgeladen und sukzessive per Kran auf dem Dach direkt verteilt wurde. Sowohl die Systemerde „Lavendelheide“ für die Pflanzen als auch das Schotter-Mineralgemisch für die Plattenbeläge fand auf diese Weise zu seinem Platz.

Wie wurden die kombinierten Flächen angelegt?

Nach Aufbringung der Speicherschutzmatte SSM 45 auf der Dachabdichtung folgten die jeweils 1 × 2 m großen Dränageelemente Floradrain® FD 40. Vollflächig und Stoß auf Stoß verlegt, sichert das unterseitige Kanalsystem dieser Elemente die Ableitung von Überschusswasser in die Dachabläufe. Die profilierten Elemente haben Diffusionsöffnungen, die nach oben zeigen müssen, damit neben der beschriebenen Dränagefunktion auch die Wasserspeicherfunktion gewährleistet ist.

Wasserspeicherung ist aber nur in den begrünten Bereichen gefragt, unter den Plattenbelägen drehten die Dachgärtner die Floradrain®-Elemente um, so dass die Diffusionsöffnungen nach unten zeigen. Zur Orientierung wurde der genaue Verlauf der geplanten Pflanzbeete mit Sprühfarbe gekennzeichnet. Die Mehrzahl der Pflanzbeete liegt niveaugleich mit den Plattenbelägen. Zur Abgrenzung und stabilen Einfassung der Belagsflächen dienen hier ZinCo Dachtraufprofile DP und TRP. Die Hochbeete, die statt der sonstigen 30 cm insgesamt sogar 60 cm Substrathöhe ermöglichen, sind mit Betonwinkelsteinen umrandet. Gerade diese Variabilität und die vieleckigen Formen der Pflanzinseln machen den besonderen Reiz des Dachgartens aus.

Für jeden Geschmack

Wichtig für das Pflegeheim ist, dass der Dachgarten gut einsehbar bleibt, daher verzichtete man auf höher wachsende Sträucher oder Bäume. Neben Zwergkiefern, immergrünen Stauden und Blühpflanzen wie Geranium oder Alchemilla, wachsen in den Beeten vor allem Nutzpflanzen: Kräuter, Salate und Beeren jeglicher Art. So wird Urban Farming zum vielseitigen Erlebnis für die Bewohner. „Da haben alle was zu naschen, ob Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren oder Heidelbeeren“, freut sich die Heimleiterin. Besonders gut zugänglich sind drei aus Holz gefertigte, rollstuhlgerechte Hochbeete, die von zwei Seiten unterfahrbar sind und an denen gerne gegärtnert wird.

Die über den Beeten befindliche Pergola ist wie die anderen Überdachungen über Punktfundamente im Systemaufbau verankert und der entstehende Druck verteilt sich über die Floradrain®-Elemente auf die Fläche. Die Dachgärtner verlegten im Systemaufbau auch sämtliche Kabel für die spätere Gartenbeleuchtung. Die zahlreichen Leuchten verleihen dem Garten in der Dämmerung eine besonders schöne Atmosphäre.

Das absolute Highlight des Dachgartens sind aber Max und Moritz. Die beiden Kaninchen haben hier auch ihre Heimat gefunden und erfreuen die Bewohner, denen der Dachgarten auf vielfältigste Weise Lebens- und Erlebensraum bietet.

Autor: Roland Appl, Technischer Leiter ZinCo GmbH

Bautafel

Bauprojekt: Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth, Erweiterung und Umbau, Lahnstraße 8, 35037 Marburg an der Lahn

Bauherr: Haus der barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul, Kanalstraße 22, 36037 Fulda

Baujahr: 2012

Gründachflächen: ca. 550 m²

Begrünungsaufbau: ZinCo Systemaufbau „Gemüse auf dem Dach“ mit Floradrain® FD 40

Architekt: Architektur- und Ingenieurbüro Willi Krähling, Gerhart-Hauptmann-Straße 7, 35287 Amöneburg-Roßdorf

Ausführung Dach: Adam Müller GmbH & Co. KG Bedachungen, Alsfelder Straße 53, 35274 Kirchhain

Ausführung Begrünung: Stolle Garten- und Landschaftsbau, Am Teichsberg 9, 35104 Lichtenfels-Sachsenberg

Weitere Informationen erhalten Sie bei: 

ZinCo GmbH
Lise-Meitner-Str. 2 
72622 Nürtingen
Tel. 07022 6003-0
Fax 07022 6003-100
E-Mail: info@zinco-greenroof.com