Paradebeispiel „Retentions-Gründach“

Wohnanlage mit begrünten Dächern von oben

Landschaftsplanerisch ist alles möglich: Vielseitige Grün-, Geh- und Fahrbereiche sind geplant auf dem „Retentions-Gründach“ der Tiefgarage. © Schmeing Bau GmbH

Begrünte Wohnanlage

Das Wohnquartier Noltemeyer Höfe in Braunschweig zeichnet sich durch 5780 m² Retentionsdächer mit Intensivbegrünung und 2500 m² Extensivbegrünung mit Photovoltaik aus. © Schmeing Bau GmbH

Rasenfläche und kleine Bäume in einer Wohnanlage

Unter all diesen Grün- und Belagsflächen der Noltemeyer Höfe befinden sich stolze 5780 m² Retentionsfläche.

Rasenfläche und kleine Bäume in einer Wohnanlage

Zierlich wirken die neuen Baumpflanzungen inmitten der Rasenflächen, die schon in der ersten Vegetationsperiode erfreulich grün aussehen.

Wohnanlage mit Rasenfläche und Gehbelägen

Der spezielle Fischgrätenverband verhindert Pflasterverdrehungen beim Befahren mit Autos oder Müllfahrzeugen.

Wohnanlage mit Rasenflächen, neu gepflanzten Bäumen und Büschen

Geschwungene Wege führen durch die neu angelegten Grünbereiche mit Strauch- und Baumpflanzungen.

Terrasse mit Topfpflanzen in einer Wohnanlage

Die Bewohner der Noltemeyer Höfe tragen mit den Terrassengestaltungen ihren Teil zur schönen Optik bei.

Rasenfläche und neue gepflanzte Sträucher

Noch sind die Strauchtriebe zart, aber bald schon werden sie die Wegebeleuchtung üppig säumen.

Bauarbeiten im Innenhof einer Wohnanlage

Abschnitt für Abschnitt wurden die Abdichtung aufgebracht und die einzelnen Schichten im ZinCo Retentions-Gründach verlegt.

Retentionsspacer-Elemente RSX 80 werden in einem Innenhof verlegt

Die einzelnen Retentionsspacer-Elemente RSX 80 werden mit Verbindern zu einem flächigen Verband fixiert.

Verlegte Retentionsspacer-Elemente RSX 80

Die fertig verlegte Retentionsschicht RSX 80 speichert in ihren Hohlräumen bis zu 76 Liter Regenwasser pro Quadratmeter.

Von Bäumen und Wohnhäusern umgebene Fläche mit Retentionsspacer-Elemente RSX 80

Die Tiefgaragendecke geht auf gleichem Niveau über in den Bereich mit Erdanschluss, so dass kein Übergang sichtbar bleiben wird.

Bagger auf einer Substratfläche in einer Wohnanlage

Dank des stabilen ZinCo Systemaufbaus mit RSX 80 ist das Befahren mit Baggern zur Substrataufbringung kein Problem.

Gehbelagsflächen in einer Wohnanlage

Neben fertig angelegten Grünbereichen und Belagsflächen befinden sich die Ausführungsarbeiten im rechtsseitigen Innenhofbereich noch in vollem Gange.

Floraset® FS 75 vor einem Mehrfamilienhaus

Für den ZinCo Systemaufbau „Schrägdachbegrünung“, den diese geneigte Rampe oberhalb der Tiefgarageneinfahrt erhält, liegen schon die Dränelemente Floraset® FS 75 bereit.

Montierte Solargrundrahmen SGR auf einer Dachfläche

Die ZinCo Solargrundrahmen SGR wurden auf die Solarbasis-Platten im Systemaufbau montiert.

Wohnquartier Noltemeyer Höfe in Braunschweig

Wie sieht die Stadtplanung der Zukunft aus? Ökologie und Nachhaltigkeit sind in aller Munde und ein immer größeres Augenmerk dürfen Stadtplaner und Architekten dazu auf die Dächer legen. Welch immenses Potential hierin liegt, wird am Beispiel des Wohnquartiers Noltemeyer Höfe in Braunschweig deutlich: Grünflächen, Terrassenflächen, Geh- und Fahrbeläge sind auf 5780 m² angelegt, während darunter Autos in Tiefgaragen verschwinden. Und der Clou ist, dass der Systemaufbau „Retentions-Gründach“ im Falle von Starkregen große Wassermengen speichert und zeitversetzt abfließen lässt. Dazu kommen auf den Gebäudedächern etwa 2500 m² extensive Dachbegrünung kombiniert mit Photovoltaik. Ein Paradebeispiel für urbanes Bauen der Zukunft.

Viele neue Wohnbauprojekte entstanden und entstehen in Braunschweig, vor allem im westlichen Ringgebiet und am nördlichen Ringgleis ist ein wahrer Bauboom ausgebrochen. Ringgleis heißt die Trasse des ehemaligen Industrie-Ringgleises rings um die Braunschweiger Innenstadt, welche sukzessive zu einem inzwischen höchst beliebten und belebten Fuß- und Radweg mit attraktiver Infrastruktur ausgebaut wurde. Zeitgleich entstanden auf den alten Fabrikflächen links und rechts des Ringgleis-Weges neue Stadtvillen, Einfamilienhäuser und zahlreiche Geschosswohnungsbauten. Mit 14 neuen Wohnstandorten gehört das Ringgleis zum „Treiber“ der Braunschweiger Wohnbauentwicklung. Einer dieser Standorte ist das Wohnquartier Noltemeyer Höfe an der Hildesheimer Straße im westlichen Ringgebiet, bestehend aus sechs Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 242 Wohnungen.

Sehnsucht nach zentralem Leben im Grünen

Das Wohnquartier Noltemeyer Höfe auf einer Gesamtfläche von ca. 16.000 m² entstand auf dem Gelände der ehemals ansässigen Papierfabrik Noltemeyer und verdankt dieser auch seinen Namen. Die städtebauliche Anordnung der sechs modernen Mehrfamilienhäuser bildet mehrere Höfe, die der Anlage ihren eigenen Charakter verleihen und auch die Sehnsucht der Menschen nach Grünraum erfüllen. Die hellen und hochwertigen Wohnungseinheiten verfügen allesamt über einen Balkon, eine Loggia, eine Terrasse oder eine Dachterrasse und damit über eine enge Verbindung zwischen Innen- und Außenraum. Diese Offenheit steigert den individuellen Wohnkomfort genauso wie die allseitigen bodentiefen Fenster, die den Bewohnern einen freien Blick nach draußen eröffnen und zudem viel Licht garantieren. Außen verschwinden 232 Tiefgaragenstellplätze unsichtbar unter einer Landschaft aus Rasenflächen, Bäumen, Sträuchern, Hecken und Bodendeckern nebst Geh- und Fahrbelägen, welche auch 22 Außenstellplätze inkludieren. Diese Landschaftsplanung oblag IBF Felling beratende Ingenieure Partnerschaft mbB und Grünkonzept Landschaftsarchitekten, Dipl. Ing. Klaus Deppe.

Klare Linien und Formen dominieren hier und spiegeln damit den modernen Charakter der gesamten Gebäudearchitektur. Indes spielt neben aller Optik ein ganz anderer, unsichtbarer Nutzen die eigentliche Hauptrolle in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit.

Schutz vor Hochwasser inklusive

Der technische Clou liegt im verwendeten ZinCo Systemaufbau auf der gesamten 0°-Tiefgaragendachfläche, denn dieses ist ein „Retentions-Gründach“, das im Falle von Starkregenereignissen große Mengen an Regenwasser gezielt speichert und zeitverzögert in die Kanalisation abfließen lässt. Die speziellen Retentionsspacer-Elemente RSX 80 sind gemeinsam mit den präzise regulierbaren Drosselelementen für diese perfekte Technik verantwortlich.

Auf der Grundlage einer wurzelfesten Dachabdichtung – aufgebracht im Heißbitumenverfahren – wurde zunächst auf der Gesamtfläche von 5780 m² die stabile Trenn- und Gleitfolie TGF 20 in überlappenden Bahnen sowie das Systemfilter PV als Schutzlage verlegt. Darauf folgten die 0,60 m × 0,60 m großen und 80 mm hohen Retentionsspacer-Elemente RSX 80. Diese bis zu 50 Tonnen/m² belastbaren und daher auch für Fahrbeläge geeigneten Spacer-Elemente ließen sich über Verbinder untereinander fixieren und damit zu einem flächigen Verbund zusammenschließen. Die objektspezifische Sonderanfertigung von 80 mm Höhe erlaubt ein maximales Anstauvolumen von etwa 76 l/m². Bezogen auf die Gesamtfläche ergibt sich damit ein errechnetes Anstauvolumen in den Retentionsspacern von sage und schreibe 439.280 Litern Wasser, welches über einen vordefinierten Zeitraum (etwa 24 Stunden) in die Kanalisation abfließt. Eingestellt wird dieser Abflussvolumenstrom über gegeneinander verschiebbare Ringe der Drosselelemente, welche per se auch als Überlauf fungieren.

Obenauf ist alles möglich: Beläge und Grünflächen

Auf die Retentionsspacer folgte vollflächig das mechanisch hoch belastbare Systemfilter PV und je nach Nutzungsvariante der weitere Systemaufbau.

Für die geplanten 2320 m² Begrünung kamen im Mittel 20–30 cm Zincolit® Plus als Untersubstrat und 30 cm Systemerde „Dachgarten“ auf die Tiefgarage. Dank des stabilen Unterbaus, der die Abdichtung schützt, war das Befahren der Dachfläche zur Substrataufbringung per Bagger problemlos möglich.

Für die gewünschten 790 m² Gehbeläge folgten auf das Systemfilter PV 20–30 cm Sand-Steingemisch als Frostschutzschicht, 20 cm Schottertragschicht in einer Korngröße von 32 mm sowie 5 cm Splitt. Auf dieser Bettung ist ein 8 cm dickes Rechteckpflaster im Verband verlegt.

Diese Dimensionierung und Verlegeart wählte man auch für die 1940 m² Fahrbeläge. Der spezielle Fischgrätenverband beugt Pflasterverdrehungen vor, die sonst durch das Befahren von Autos, Abfallentsorger- und Feuerwehr-Fahrzeugen entstehen würden. Darunter befindet sich mit 40–60 cm eine entsprechend höhere Schottertragschicht sowie eine 5 cm Splitt-Bettung. Auf der Feuerwehraufstellfläche sind übrigens Rasengittersteine verlegt. Solche versickerungsaktiven Flächen gewährleisten bei Starkregen zügige Oberflächenentwässerung.

Vielfältige Pflanzenauswahl

Die Gestaltung mit Solitärbäumen, gezielten Sträucherreihen und Strauchpflanzungen inmitten ausgedehnter Rasenflächen, verleiht dem Wohnquartier einen offenen und weiträumiger Ausdruck. Das klare Bild beinhaltet bei näherer Betrachtung eine erlesene Pflanzenvielfalt. So wachsen auf dem Gelände insgesamt 20 verschiedene Baum- und Sträucherarten mit unterschiedlichem Charakter, verschiedenen Blütenfarben und Blühzeiten. Mit Magnolien, Edelflieder, Japanischer Blütenkirsche, Zierapfel und dem Gemeinen Schneeball seien nur einige genannt. Dazu kommen allein fünf verschiedene Ahornarten. Zusammen mit den Bodendeckern Hartriegel und Heckenkirsche ergibt sich ein harmonisch strukturiertes Gesamtbild. Inmitten des Grüns laden Sitzbänke und Spielplatzgeräte Jung und Alt zum Aufenthalt ein.

Ergänzende Schrägdachbegrünung

Eine bunte Vielfalt an Sedumpflanzen ergänzt auf der Oberseite der Tiefgarageneinfahrt das Bild. Dort befindet sich nämlich eine etwa 8 ×14 m große und 14,3 % geneigte Rampenfläche, welche den ZinCo Systemaufbau „Schrägdachbegrünung“ mit Floraset® FS 75 trägt. Hier folgte auf die Heißbitumenabdichtung zunächst die Bewässerungs- und Schutzmatte BSM 64, das Dränelement Floraset® FS 75 aus EPS-Hartschaum, die Systemerde „Steinrosenflur“ und schließlich kam die Sedum-Sprossen-Aussaat.

Solar und Grün auf allen Gebäudedächern

Die sechs Mehrfamilienhäuser stehen nicht nur inmitten der vielfältig gestalteten Tiefgaragenbegrünung, sondern tragen ihrerseits grüne und nachhaltige Dächer. Wir sprechen von insgesamt 2500 m² Extensivbegrünung in Kombination mit einer 1300 m² großen Photovoltaik-Anlage, was einen echten Synergieeffekt bedeutet. Die Bepflanzung sorgt nämlich für eine geringere Umgebungstemperatur im Vergleich zu einem bekiesten Dach. Das steigert nachweislich die Leistungsfähigkeit der Photovoltaik-Anlage und bringt damit ein finanzielles Plus. Ein weiterer Synergieeffekt lag bereits in der Montage. Die speziellen Solarbasis-Platten SB 200 von ZinCo, welche die Solargrundrahmen SGR zur Aufständerung der Photovoltaik-Module tragen, sind nämlich in den Begrünungsaufbau integriert und werden von dessen Auflast gehalten. Das erübrigt Dachdurchdringungen.

Urbanes Bauen der Zukunft

Das Wohnquartier Noltemeyer Höfe zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass gerade Retentionsdächer keine Zukunftsmusik, sondern Notwendigkeit für die Stadtplanung der Zukunft bedeuten. Sie sind in Zeiten zunehmender Starkregenereignisse ein probates Mittel, um Hochwassergefahr zu reduzieren.

Regenwasserrückhalt, Kombination mit Solaranlagen, grüner Erholungsraum, ökologische Ausgleichsfläche, Verbesserung des Kleinklimas, Staub- und Schadstoffbindung, Schutz der Bausubstanz – es sind unendlich viele Aspekte der Nachhaltigkeit, die auf Dächern möglich sind. Sie alle wollen und müssen genutzt werden, um ökologisch zukunftsorientiert zu bauen.

Autor: Roland Appl, ZinCo GmbH

Pflanzenliste

Bäume/Sträucher:

Acer campestre (Feldahorn)
Acer campestre „Elsrijk“ (Feldahorn)
Acer platanoides (Spitzahorn)
Acer pseudoplatanus (Bergahorn)
Carpinus betulus (Hainbuche)
Acer monspessulanum (Französischer Ahorn)
Malus „Elsrijk“ (Zierapfel)
Pyrus calleryana „Chanticleer“ (Chinesische Wild-Birne)
Prunus serrulata „Shirofugen“ (Japanische Blütenkirsche)
Sorbus aucuparia (Eberesche)
Amelanchier lamarckii (Kupferfelsenbirne)
Magnolia stellata (Magnolie)
Spiraea arguta (Schneespiere)
Syringa vulgaris „Marie Legraye“ ( Edelflieder)
Vibumun farreri (Gemeiner Schneeball)
Corylus pauciflora (Scheinhasel)
Carpinus betulus (Hainbuche)
Fages sylvativa (Rotbuche)
Taxus bacata (Eibe)
Ligustum vulgare (Liguster)

Bodendecker:        

Cornus stolonifera kelsey (Hartriegel)
Lonicera nitida Maigrün (Heckenkirsche)
Sedumarten

Rasen:                  

Gebrauchsrasen

Bautafel

Bauprojekt: Wohnquartier Noltemeyer Höfe, 38114 Braunschweig

Bauherr: Caja 16 Projekt GmbH, 46395 Bocholt

Generalunternehmer: Schmeing Bau GmbH, 46395 Bocholt

Architekt: phase 5 GmbH, 40233 Düsseldorf

Landschaftsarchitekten:

IBF Felling beratende Ingenieure Partnerschaft mbB, 48249 Dülmen

Grünkonzept Landschaftsarchitekten, Dipl. Ing. Klaus Deppe, 48653 Coesfeld

Baujahr: Juni 2018 bis April 2019

Tiefgaragendecke: ca. 5780 m²

Begrünungsaufbau: ZinCo Systemaufbau „Retentions-Gründach“ mit Retentionsspacer RSX 80

Ausführung Dachabdichtung:  Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG, 38229 Salzgitter

Ausführung Dachbegrünung:  Straßen- und Tiefbau Urban GmbH, 38533 Rethen

Systemlieferant: ZinCo GmbH, 72622 Nürtingen

Weitere Informationen erhalten Sie bei: 

ZinCo GmbH
Lise-Meitner-Str. 2 
72622 Nürtingen
Tel. 07022 6003-0
Fax 07022 6003-100
E-Mail: info@zinco-greenroof.com